skip to Main Content
100 Antworten Für Die Zukunft

100 Antworten für die Zukunft

Am 22. November 2019 moderierte Tina Teucher mehrere Teile beim Deutschen Nachhaltigkeitstag. Dabei sprach sie unter anderem mit Dr. Eckart von Hirschhausen über globale Gesundheit.


Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist eine deutschlandweite Auszeichnung für herausragende Leistungen der Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Kommunen und Forschung. Über 800 Bewerber und 2.000 Gäste beteiligten sich 2019 an der größten Preisverleihung seiner Art in Europa.

Die Preisträger

In der Kategorie „Grüne Geschäftsmodelle der Zukunft – Ressourcen“ durfte das Team von ECOFARIO den Deutschen Nachhaltigkeitspreis annehmen. Das Start-Up aus München entwickelte eine neue Technologie, die es möglich macht, Mikroplastik und andere Abfallstoffe wie Medikamentenrückstände oder Hormone aus Abwässern zu filtern, welche in herkömmlichen Kläranlagen nicht getrennt werden können.

Für ihr humanitäres und ökologisches Engagement nahm die kolumbianische Aktivistin Paula Caballero den Preis entgegen. Sie hatte den Anstoß gegeben, die Sustainable Development Goals – die Agenda 2030 als Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen – zu etablieren. Luisa Neubauer und Maira Kellers empfing die Trophäe in Vertretung für ihre Fridays for Future Mitstreiterin Greta Thunberg.

Mehr Informationen über die GewinnerInnen sind hier zu lesen.

Der Kongress

Nicht nur die GewinnerInnen feiern, sondern auch neues Wissen vermitteln und Synergien schaffen: das erreichten die OrganisatorInnen des Deutschen Nachhaltigkeitstages mit einem umfangreichen Programm an den Tagen vor der Preisverleihung, am 21. und 22. November 2019 in Düsseldorf. Im Rahmen von Buchvorstellungen, Filmvorführungen, Vorträgen, Pitches und Podiumsdiskussionen diskutierten die TeilnehmerInnen über diverse Nachhaltigkeitsthemen wie Biodiversität, globale Zusammenarbeit, Green-Startup-Finanzierung und Verpackungslösungen.

Tina Teucher leitete die TeilnehmerInnen und ZuhörerInnen durch zwei der Themenslots. Mit internationalen VertreterInnen von Städten und Kommunen und dem Bund ging sie der Frage auf den Grund, wie sich durch kommunale Partnerschaften globale Herausforderungen stemmen lassen können. Die Partizipierenden diskutierten darüber, in welchem Transformationsprozess die Entwicklungszusammenarbeit aktuell steckt und wie Kommunen und Partner voneinander lernen können.

Außerdem moderierte Tina Teucher eine Pitch-Session, in der Akteure aus verschiedensten Disziplinen ihre Ansichten und Ideen vorstellten. Dr. Stefan Bauernfeind stellte die aktuellen Entwicklungen bei der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie vor. Eckart von Hirschhausen erläuterte den Zusammenhang zwischen Klimakrise und Gesundheit und was jeder Einzelne tun kann, um gleichzeitig dem Körper und dem Planeten etwas Gutes zu tun. Die Nominierten für den Next Economy Award (NEA) pitchten ihre Geschäftsideen in jeweils einer Minute.

Mit dem Zusammenhang von Gesundheit und Nachhaltigkeit (Planetary Health) beschäftigt sich auch das aktuelle Interview der ThinkTank30 Mitglieder Maya Cosentino, Anna Katharina Meyer und Santa Meyer Nandi im ausgezeichneten Nachhaltigkeitsblog FindingSustainia.

100 Antworten

Weiterhin wurden am 12. Deutschen Nachhaltigkeitstag Antworten zur Großen Transformation gesucht. Aus acht verschiedenen Blickwinkeln (Klimaschutz, Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle, Biodiversität, urbane Mobilität, Verpackungslösungen, globale Kooperationen) teilten die TeilnehmerInnen ihre Ansichten und Lösungsvorschläge.

Tina Teucher wurde wie alle 100 ReferentInnen gefragt, wie Transformation schnell gelingt und welche mutigen wirksamen Maßnahmen wir jetzt brauchen. Für die Moderatorin ist der Bewusstseinswandel der Hebel zur Veränderung. Er vollzieht sich auf drei Zeitebenen: 1. Durch dankbar sein, für alles, was wir haben und geschafft haben. Zum Beispiel hat die Menschheit immerhin 2/3 der Millennium Entwicklungsziele erreicht. 2. Durch Präsenz im Jetzt üben und erkennen, dass keine Generation vor uns jemals so viele Gestaltungsmöglichkeiten hatte. 3. Durch Vorfreude auf die Zukunft: Positive Geschichten von der Zukunft stärken das gegenseitige Zuhören und machen Mut.


Die Grafik dient einer Zusammenfassung von Tina Teuchers Keynote. Dankbarkeit, Präsenz im Jetzt und Vorfreude auf die Zukunft sind die Schlagworte, mit denen sie arbeitete.

Nadine Roßa visualisierte die Antworten in Sketchnotes.

Bäume for Future!

Neben Fragen stellen und Antworten suchen ist eine wichtige Kernkompetenz der heutigen Zeit insbesondere eines für Tina Teucher: Handeln.

Reden ist wichtig, aber reicht nicht – lasst uns aufforsten, denn Bäume vollbringen wunderschöne Wunder und helfen uns, die SDGs bis 2030 zu erreichen!

Tina Teucher

Aus dieser Überzeugung spendete sie ihr Moderationshonorar an die Organisation Plant for the Planet. Plant for the Planet ist ein 2008 begründete Initiative, die sich dem Pflanzen von Bäumen zum CO2-Ausgleich widmet. Was vor über 10 Jahren mit einem Schulreferat vom damals 9-jährigen Felix Finkbeiner begann, ist heute eine globale Bewegung. Die Kinder und Jugendlichen haben mit ihren Unterstützern bereits 13,6 Milliarden Bäume in die Erde gesetzt – bis 2050 sollen es eine Billion werden. Jana Helena, die sich bei Plant for the Planet im Raum Köln und Düsseldorf engagiert, nahm den Spendenscheck von Tina Teucher entgegen und zeigte mit ihr die Botschaft der Kinder an die Erwachsenen: Stop talking, start planting!

Tina Teucher wird die Hand von einer Aktivistin von Plant for the Planet vor den Mund gehalten: nicht reden, handeln ist die Aussage dieser Geste.

Artikel zum Thema:
SDG Changemaker Training
SDG Konferenz an der Leuphana Universität Lüneburg


Tina Teucher ist Moderatorin für nachhaltiges Wirtschaften und Beraterin für enkeltaugliche Unternehmensstrategien. Sie begleitet etablierte und junge Organisationen auf ihrem Weg in eine lebenswerte Zukunft. Verlage wie Springer oder die FAZ veröffentlichen ihre Publikationen. Tina Teucher engagiert sich ehrenamtlich u.a. im Aufsichtsrat der Future eG (ehem. Transition München) und als Mitglied des Gesamtvorstands bei B.A.U.M e.V.


Diesen Beitrag jetzt teilen:

Back To Top