skip to Main Content
Future: Lokale Gemeinschaften Für Globale Nachhaltigkeit

Future: Lokale Gemeinschaften für globale Nachhaltigkeit

Zu teuer, zu schwierig, zu ökig? Der nachhaltige Lebensstil wirkt für die meisten Menschen eher problembehaftet. Future holt ihn aus der Nische.

Unsere aktuelle Wirtschaftsweise verstärkt den Klimawandel, den wachsenden Unterschied zwischen Arm und Reich und die rasende Versiegelung unserer Städte. Viele Menschen haben daher das Bedürfnis etwas zu verändern – und zwar jetzt, konkret und vor Ort. Doch wo fängt man an und hat die größte Wirkung? Es gibt schon viele Ansätze, Projekte und Angebote – Future macht diese Lösungen sichtbar, erschwinglich und bringt Menschen zusammen.

„Inzwischen ist praktisch unstrittig: Unser Planet stirbt rasant. Wann, wenn nicht jetzt, muss sich vieles verändern? Wer, wenn nicht wir, kann einen wertvollen Beitrag leisten?“

Fred Götzberger

Wer sein Leben nachhaltiger gestalten möchte, steht oft vor einer großen Herausforderung. Die gängigsten Ausreden, die wir finden, sind: „Nachhaltig leben ist viel zu teuer, das kann ich mir nicht leisten“, „das ist doch viel zu schwierig, ich weiß doch gar nicht, welche Produkte wirklich nachhaltig sind“ oder auch „ich würde ja gerne nachhaltiger leben, aber ich kenne niemanden in meinem Umfeld, der das tut. Dann stehe ich ganz allein in der Öko-Ecke!“

Es wäre schön, wenn es eine Gemeinschaft gäbe, die diese Probleme anpackt, in Chancen verwandelt und ein wirklich nachhaltiges Leben für alle ermöglicht. Die gute Nachricht: Es gibt sie!

Die Genossenschaft Future verbindet gleichgesinnte Menschen, macht nachhaltige – also ökologische, faire, wirtschaftlich sinnvolle – Lösungen sichtbar. Die Future eG schafft eine Bewegung, die das Potential hat, die Welt enkeltauglich zu machen. Das Besondere ist, dass sie den Aufbau von Communities vor Ort mit den Möglichkeiten digitaler Technologie kombiniert. Die vorhandenen Apps werden so entwickelt, dass sie in Zukunft von Future Communities überall auf der Welt eingesetzt werden und diese verbinden.

„Future erlaubt es uns, das Steuerrad zum Welt-selbst-gestalten zu übernehmen. Der Wandel beginnt hier, jetzt. Steig ein und werde Teil davon.“

Tobias Müller

Future will das Rad nicht neu erfinden, sondern bringt bestehende Projekte zusammen: Es gibt sie nämlich schon, die nachhaltigen Unternehmen und Initiativen, die aus Überzeugung Menschen fair behandeln und unseren Planeten schützen wollen.

Die Future Map gibt als Landkarte eine Orientierung für die wirklich nachhaltigen Alternativen, die die Welt lebenswerter machen. Sie zeigt neben Geschäften, Restaurants und Cafés zum Beispiel auch Tausch- & Reparaturmöglichkeiten oder gemeinnützige Organisationen & Projekte in der Nähe an.

Smartphone zeigt eine Karte von München. Blaue Pins markieren verschiedene Punkte.

Genossenschaftsmitglieder erhalten außerdem den Future Bonus, mit dem man in Partner-Läden und Online-Shops die Produkte günstiger bekommt. Je öfter Mitglieder diese nachhaltigen Alternativen nutzen, desto stärker fördern sie eine Wirtschaft, die alle Menschen fair behandelt und unseren Planeten schützt.

Lebensmittelgeschäft mit biologischen Produkten. Links eine helle Glasfront. Die Regale sind aus hellem Holz. Es ist viel Obst, abgepackte Produkte und eine Theke zu sehen.

Inhabergeführte, nachhaltige Läden wie der Hollerbosch Naturkostladen in München-Sendling bekommen dank Future neue Kunden. Und Future-Mitglieder erhalten 5% Vergünstigung.

„Blasen platzen lassen, Organisationen und Menschen verbinden, die schon zu einer lebenswerteren Welt beitragen, das ist ein Experiment mit irre Potential.“

Miriam Wolf

Die Future Community ist das analoge Pendant zu den digitalen Möglichkeiten. Sie bringt Gleichgesinnte zusammen, egal ob sie ein neues Projekt starten, eine Kleidertauschparty veranstalten oder Neues über plastikfreies Leben lernen wollen. Im Newsletter erhalten Mitglieder Infos über die Veranstaltungen und Aktionen in ihrer Stadt. Gestartet ist die Future eG in München, ab Frühjahr beginnt die Kampagne in Berlin. Ende 2020 kommen weitere Orte hinzu.

Um sich zu organisieren, haben die Vordenker von Future bewusst eine Genossenschaft gegründet. Das Modell ermöglicht maximale Teilhabe aller – denn jedes Mitglied hat eine Stimme, egal, wie viel die Person einlegt. Und einfacher kann Mitglied werden nicht sein: Mitglieder zahlen einen Mitgliedsbeitrag von 8 € pro Monat. Nicht-Erwerbstätige, Schüler*innen, Studierende und Rentner*innen zahlen den ermäßigten Beitrag von 4 € pro Monat. Die Mitgliedschaft ist jederzeit mit einer Frist von 30 Tagen kündbar.

Weil sich die Genossenschaft nur von Mitgliedsbeiträgen und Einlagen finanziert, kann kein großer Investor sie manipulieren. Jeder, der möchte, kann in der Gemeinschaft aktiv werden – man kann aber auch „einfach nur“ die Angebote nutzen: Auf der Map die inzwischen über 600 nachhaltigen Alternativen entdecken, bei den Bonus-Partnern Rabatte erhalten, bei Veranstaltungen die eigene Stadt und Leute neu kennenlernen.

Wir brauchen sie nur nutzen, verbreiten und teilen:

Die Lösungen sind da.

Future München – Info-Event für Interessent*innen & Mitglieder
Montag, 27.04. von 18-19:00 Uhr, online!

Das erwartet Interessierte beim Info-Event
Die Online-Session richtet sich sowohl an Interessent*innen, als auch an unsere Mitglieder. Es wird kurz über den aktuellen Stand von Future München berichtet und dann diskutiert, was jeder in den kommenden Wochen tun können. Einfach von zu Hause zuschalten und gern einbringen. Der Link zur Teilnahme wird auf https://future.coop/muenchen/info-event und per Newsletter veröffentlicht.


Future in den Sozialen Medien folgen:

https://www.linkedin.com/company/future-cooperative/

Future München:

https://www.facebook.com/futurecoopmuenchen

https://www.instagram.com/futurecoopmuenchen/

Future Berlin:

https://www.instagram.com/futurecoopberlin/

https://www.facebook.com/futurecoopberlin/


Tina Teucher ist Moderatorin und Autorin mit dem Schwerpunkt zukunftsfähiges Wirtschaften. Sie bringt als Nachhaltigkeitsexpertin über 8 Jahre Erfahrung in Themen wie Sustainable Leadership, Unternehmensethik und grüne Innovationen in ihre Arbeit ein. Eines ihrer Ziele ist, Menschen unterschiedlicher Branchen für die Förderung der nachhaltigen Entwicklung zusammenzubringen. Ehrenamtlich ist sie im Gesamtvorstand des B.A.U.M. e.V. tätig und wirkt bei der Future e.G. als Aufsichtsratsvorsitzende mit.

Diesen Beitrag jetzt teilen:

Back To Top