skip to Main Content
Baum, Text: Fair Future Fonds

Von den Wurzeln bis zur Krone nachhaltig investieren

Wie sieht konsequente Nachhaltigkeit bei grünen Geldanlagen aus? Der B.A.U.M. Fair Future Fonds zeigt, wie nachhaltiges Investieren gehen kann.


Seit 2022 ist Tina Teucher im Beirat des B.A.U.M. Fair Future Fonds tätig. Als Mitglied im Gesamtvorstand von B.A.U.M. e.V. – dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften – arbeitet sie damit an der Schnittstelle von Unternehmenstransformation und Sustainable Finance mit. Initiator und Gründer des Fonds war Prof. Dr. Maximilian Gege, Ehrenvorsitzender und Gründungsmitglied des B.A.U.M. e.V..

Wer steckt hinter dem B.A.U.M. Fair Future Fonds?

Der Name des Fonds verrät es schon: Der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e.V. und der B.A.U.M. Fair Future Fonds hängen zusammen. Der heutige Ehrenvorsitzende des B.A.U.M. e.V., Prof. Dr. Maximilian Gege, initiierte, konzipierte und gründete den Fonds. Dazu etablierte er die Green Growth Futura GmbH als sozial-ökologische Beratungsgesellschaft und den Nachhaltigkeitsbeirat des B.A.U.M. Fair Future Fonds. Das Ziel des Fonds war damals und ist heute noch: Durch die grüne Geldanlage zeigen, dass konsequente Nachhaltigkeitskriterien ein Verkaufsargument sind. Zusammen mit der Green Growth Futura GmbH und der GLS Investment Management GmbH legt der B.A.U.M. e.V. das Portfolio des Fonds auf der Grundlage der Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex an. So schließt der Fonds z.B. Kinderarbeit, fossile Energiegewinnung, Massentierhaltung, Breitbandpestizide wie Glyphosat und Unternehmen, aus den Branchen Automobil-, Schifffahrt- oder Luftfahrt grundsätzlich aus. Dieser Prospekt zeigt die Anlagekriterien, inkl. Anlageziele, Ausschluss- und Positivkriterien des Fonds umfassend. Der Fokus der Geldanlage liegt auf kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU, SME), die deutlich eine nachhaltige Unternehmensstrategie verfolgen und ihre Geschäftsmodelle zukunftsorientiert gestalten.

Aus den folgenden Branchen sind Unternehmen im Portfolio vertreten:

Erneuerbare & nicht-fossile Energien
Digitalisierung
Mobilität
Gesundheit und Wohlergehen
Elektrotechnik

Maschinen
Ernährung und Lebensmittel
Bauen und Wohnen
Recycling

Finanzierung und Geldanlagen

Mehr dazu im Investitionsbericht:

Titelbild des Investitionsberichts des B.A.U.M. Fair Future Fonds

Die Zusammenarbeit mit den Emittenten (im Fonds vertretene Unternehmen) beschränkt sich allerdings nicht nur auf das Finanzielle: Im kontinuierlichen Austausch mit den Firmen kommt die über 30-jährige Erfahrung des B.A.U.M. e.V. zum Tragen, Unternehmen auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit zu unterstützen. Dabei betreut Prof. Dr. Maximilian Gege ehrenamtlich die Prüfung und Bewilligung der Anträge und begleitet die geförderten Projekte.

Eine echt grüne Geldanlage – Wie ist der Fonds zusammengesetzt?

Green Growth Futura nimmt nur solche Aktienunternehmen in den Fonds auf, die das Unternehmen zuvor gründlich geprüft und bewertet hat. Nach der Prüfung entscheidet der Nachhaltigkeitsbeirat auf der Basis von sozialen und ökologischen Kriterien, ob das jeweilige Unternehmen in das Anlageuniversum des B.A.U.M. Fair Future Fonds aufgenommen wird. Welche Unternehmen neben der Yamaha Corp., der Siemens Healthineers AG, der Basler AG und der CEWE Stiftung & Co. KGaA bisher im Fonds vertreten sind, zeigt die Emittentenliste der GLS Bank.

Folgendermaßen läuft der Prozess ab:

Prozessgrafik: Auswahl geeigneter Unternehmen für den Fonds

Quelle: Investitionsbericht des B.A.U.M. Fair Future Fonds

Zum Nachhaltigkeitsbeirat des B.A.U.M. Fair Future Fonds gehören neben Tina Teucher u.a. Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker (Ko-Präsident des Club of Rome), Prof. Dr. Claudia Kemfert (Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)), Dr. Monika Griefahn (Mitbegründerin von Greenpeace Deutschland und ehemalige Umweltministerin von Niedersachsen), Dr. Anna-Maija Mertens (Geschäftsführerin von Transparency International Deutschland) sowie Alexander Porschke (Mitglied des Präsidiums des NABU Deutschland).

Was passiert mit der Performance Fee?

Gegründet im Oktober 2018, erreichte der nachhaltige Fonds im Februar 2022 bereits ein Volumen von knapp 170 Millionen Euro. Dadurch sind die Rendite und folglich auch die Performance Fee, d.h. die erfolgsabhängige Vergütung, die Anlageverwalter von der Rendite einbehalten, nicht unerheblich. Mit letzterer unterstützt der Fonds einerseits die Förderung der nachhaltigen Transformation der Wirtschaft durch den B.A.U.M. e.V., andererseits profitieren soziale Kinderhilfsprojekte weltweit durch Spenden davon. 2021 erhielt der B.A.U.M. e.V. so 120.000 € als Spende, 880.000 € gingen an verschiedene internationale Kinderhilfsprojekte der Stiftung Chancen für Kinder. Welche Vereine und Projekt konkret gefördert wurden und was sie bewirken, zeigt der Investitionsbericht.

Mehr Infos zum B.A.U.M. Fair Future Fonds gibt es im spannenden Interview mit Karsten Kührlings, Geschäftsführer von GLS Investments und Dr. Maximilian Gege.

Titelbild: CC by Hans Braxmeier, Pixabay


Tina Teucher ist Mitglied im Gesamtvorstand des B.A.U.M. e.V. und moderierte u.a. die Preisverleihung des B.A.U.M. Umwelt- und Nachhaltigkeitspreises 2020 und 2021. Nachhaltiges Investieren beschäftigt die Nachhaltigkeitsexpertin seit 2019 verstärkt – in Vorträgen und Beratung. Die Absolventin des MBA Sustainability Management präsentiert auf der Lernplattform e-mission zudem einen online-Kurs für Finanzberater*innen zu nachhaltigen Geldanlagen.


Diesen Beitrag jetzt teilen:

Back To Top