skip to Main Content
Erfolgsgeheimnisse Der Natur

Erfolgsgeheimnisse der Natur

Die Natur als Wirtschaftslehrerin: Tina Teuchers neuer Buchbeitrag „Denken und Handeln in Ökosystemenverrät 5 Erfolgsprinzipien.


„Denken und Handeln in Ökosystemen – ein strategischer Ansatz für Wirtschaft und Gesellschaft“ – der neue Buchbeitrag von Dr. Klaus-Stephan Otto, Dr. Stefan Rösler und Tina Teucher erscheint am 29. April 2019. Er ist Teil des Sammelwerks „Nachhaltiges Management: Nachhaltigkeit als exzellenten Managementansatz entwickeln“. Der Artikel zeigt anhand zahlreicher anschaulicher Beispiele, wie sich die Gesetzmäßigkeiten aus der Natur auf die Wirtschaft übertragen lassen.

Wirtschaftssystem ist nicht zukunftsfähig

Unser heutiges dominierendes Wirtschaftssystem ist primär auf quantitatives Wachstum, kurzfristige Gewinne und damit auf eine Ausweitung des Ressourcenverbrauches ausgerichtet. Allerdings ist diese Art des Wirtschaftens nicht mehr zukunftsfähig, da es die ökologischen Grenzen des Planeten ignoriert und zudem nicht in der Lage ist auf kurzfristige Veränderungen zu reagieren. In Zeiten hoher Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambivalenz – kurz VUKA genannt – braucht es jedoch eine komplexe Analyse aller Faktoren und ihrer Wirkzusammenhänge.

Es braucht ökosystemare Denk- und Handlungsweisen

Daher braucht es ein wirtschaftliches Denken und Handeln, das an den Ökosystemen der Erde ausgerichtet ist und Mensch, Technik und Natur zusammendenkt und zusammenfügt. Zukunftsorientierte Unternehmen mit diesem strategischen Ansatz fokussieren sich nicht allein auf ihren Markt, ihre Produkte und ihre bisherigen Produktionsweisen, sondern verstehen sich als Teil eines umfassenden Ökosystems. Die Welt vernetzt sich rasant und so wird es zur Überlebensfrage, ob man das eigene Ökosystem in seiner ganzen Komplexität erfassen kann und bereit ist, sich schnell an Veränderungen und neue Entwicklungen von außen anzupassen. Weder die Gesellschaft noch die Wirtschaft können es sich leisten, die Natur durch ihre Art des Wirtschaftens zu zerstören. Deshalb gehört zu einer modernen Wirtschaftsethik, wirtschaftliches Handeln durch eine ökosystemare Denk- und Handlungsweise mit der Natur in Einklang zu bringen. In diesem Kontext spricht man auch von Evolutionsmanagement oder evolutionärem Management.

5 Erfolgsprinzipien der Natur

Die Natur erweist sich als guter Lehrer: Ihre Ökosysteme funktionieren seit knapp vier Milliarden Jahren, mit hochkomplexen Lebensformen und Vernetzung. Der Erfolg natürlicher Ökosysteme basiert im Wesentlichen auf fünf Prinzipien:

1. dem Wirtschaften in Stoffkreisläufen,

2. der Nutzung von Sonne, Wind und Biomasse,

3. einem guten Zusammenspiel von Kooperation und Konkurrenz,

4. der ständigen Weiterentwicklung von Prozessen und Innovationen und

5. dem Aufbau von Komplexität, die Bewährtes bewahrt und eine hohe Vielfalt des Lebens entstehen ließ: Die Bio-Diversität.

Denken und Handeln in Ökosystemen bringt Erfolg & schützt die Lebensgrundlage

Wer sein eigenes Wirtschaften an diesem seit Jahrmillionen bewährten Erfolgsrezept ausrichtet, kommt dem Ziel einer dauerhaft nachhaltigen Entwicklung einen großen Schritt näher. Zudem entwickelt sich das bewusste Kennen, aktive Ergründen und die Reflexion des eigenen Ökosystems zunehmend zu einem Wettbewerbsvorteil für Unternehmen. Denn diese Denkweise ist Voraussetzung dafür, sich im eigenen Ökosystem gezielter zu vernetzen, schneller und flexibler auf äußere Veränderungen zu reagieren sowie Lernprozesse in einer kreativen Weise voranzubringen. Dies ist die Grundlage für langfristig erfolgreiches Handeln und Wirtschaften, das gleichzeitig die Vielfalt des Lebens auf der Erde unterstützt.

Das Buch ist zu kaufen unter: nachhaltiges-management-buch.de


Tina Teucher moderiert und konzipiert Veranstaltungen und Workshops zu Nachhaltigkeit und zukunftsfähigen Geschäftsmodellen. Als Autorin, Beraterin und Speakerin für nachhaltiges Wirtschaften und CSR diskutiert sie mit Unternehmen die Megatrends, die die Entwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft bestimmen. Verbindendes Element dafür sind die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen. Tina Teucher engagiert sich als Teil des erweiterten Vorstands vom B.A.U.M. e.V., sowie als Mitglied des Think Tank 30 und ist Mitbegründerin von Transition München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top