skip to Main Content
Flexibilität Als Neue Währung

Flexibilität als neue Währung

Erneuerbare Energien machen die Energiemärkte volatiler und zwingen die Netze „intelligenter“ zu werden. Deshalb liegt die Zukunft für Unternehmen in CSR, Digitalisierung und Flexibilität. 

Wer selbst Energie erzeugt und speichert, macht sich unabhängiger vom Markt — das will allerdings gut geplant sein. Sobald sich Unternehmen oder Privatpersonen dafür mit ihrem Energieverbrauch auseinandersetzen können sie auch Einsparpotenziale identifizieren. Neben der Wirtschaftlichkeit und der Versorgungssicherheit bildet die Nachhaltigkeit die dritte Säule für die eigene Energiestrategie. Doch wo anfangen beim Energiemanagement?

Größere Unternehmen haben in der Regel ausreichend Ressourcen, sich ausführlich über ihre Möglichkeiten zur Teilnahme am Strom- und Wärmemarkt zu informieren. Kleine und mittlere Unternehmen oder gar private Akteure benötigen oft externe Unterstützung: Wie kann ich die eigene Energieversorgung günstig und sicher gestalten? Wie kann ich meine Flexibilität vermarkten – also durch digitale Lösungen Geld mit meinem Energieangebot oder sogar -verbrauch verdienen? Die Autoren Tina Teucher, Thorsten Nicklaß und Ulrich Schmack gehen diesen Fragen auf den Grund. In ihrem Artikel „Flexibilität als neue Währung: Die Verbindung von Wärme-, Strom- und Mobilitätsnetz am Beispiel der Digital Energy Solutions (DES)“ stellen sie einen Dienstleister vor, der Transparenz über die Energieflüsse im Unternehmen schafft und Optimierungsmöglichkeiten aufzeigt.

Die Energieflexibilität erlaubt Unternehmen und Privatpersonen, nicht nur mit ihrer Energieeinspeisung ins Netz Geld zu verdienen, sondern auch mit Energieverbrauch. Wenn nämlich der Strompreis an der Börse negativ ist, weil bei schönem Wetter und kräftigem Wind gerade zuviel Energie im Netz ist, sind die Netzbetreiber bereit für Verbrauch zu zahlen – damit sie die Balance von Erzeugung und Verbrauch halten können. So können Energieverbraucher sogar noch verdienen. Bisher können das nur größere Akteure am Markt – meist mit eigenem Energiemanager. Das Unternehmen DES öffnet diesen Markt für Flexibilität nun auch für kleinere Player. Als Joint Venture von BMW und Viessmann fließt dafür das Know-how aus dem Mobilitäts- und Energiemarkt zusammen.

Anhand konkreter Beispiele aus dem Unternehmensalltag machen die Nachhaltigkeitsexpertin Tina Teucher und die Geschäftsführer der Digital Energy Solutions GmbH & Co. KG den ganzheitlichen Ansatz des Unternehmens deutlich: Mit Hilfe der Digitalisierung den Strommarkt, den Wärmemarkt und den Mobilitätsmarkt zusammenzuführen. Dabei gehen die Autoren auf die unterschiedlichen Herausforderungen ein, vor welchen kleine und mittelständische Betriebe im digitalen Zeitalter stehen: Die Veränderung der Arbeitsweit, steigende Energiepreise und der Balanceakt zwischen Datenschutz und Effizienz.

Der Artikel erschien im Springer-Band „CSR und Digitalisierung: Der digitale Wandel als Chance und Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft“. Er beleuchtet, wie Firmen der Anforderung nach Unternehmensverantwortung (Corporate Social Responsibility) in der digitalisierten Welt begegnen können. Die Herausgeber Alexandra Hildebrandt und Werner Landhäußer möchten mit diesem Sammelband die Schlüsselrolle der digitalen Kompetenz betonen und die wichtigsten Begriffe der Digitalisierung erläutern, um deutsche Unternehmen dabei zu unterstützen, die dringend notwendige Digitalreife zu erlangen. Tina Teucher hat als Autorin für nachhaltiges Wirtschaften neben diesem Artikel noch einen weiteren Beitrag zu dem Buch geleistet.

Als Autorin für nachhaltiges Wirtschaften veröffentlicht Tina Teucher regelmäßig Artikel in unterschiedlichen Medien zu Corporate Social Responsibility (Unternehmensverantwortung) und grünen Innovationen. Zudem gestaltet Tina Teucher die Nachhaltigkeitskommunikation für Kunden aus mittelständischen Unternehmen, Konzernen und gemeinnützigen Organisationen. Sie setzt sich intensiv mit den aktuellen Megatrends auseinander und unterstützt Institutionen bei strategischen Entscheidungen.

 

Teucher, T. (2017): Flexibilität als neue Währung: Die Verbindung von Wärme-, Strom- und Mobilitätsnetz am
Beispiel der Digital Energy Solutions (DES) (mit Nicklaß, T. und Schmack, U.). In: Hildebrandt, A.; Landhäußer, W. (Hrsg.): CSR und Digitalisierung. Der digitale Wandel als Chance und Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft. Berlin: Springer/Gabler Verlag, S. 227-243. (Management-Reihe Corporate Social Responsibility)
ISBN 978-3-662-53201-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top